TRANSPARENTonline

für die kritische Masse in der Rheinischen Kirche

7-2015

„... Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldnern …“

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
08. Juni 2015

Eine Gruppe von Theolog_innen aus verschiedenen Kirchen Deutschlands fordert sofortigen Schuldenerlass für Griechenland und ein Ende der Austeritätspolitik.

Schuldenerlass für Griechenland und STOP mit der Verarmungspolitik!

Christ_innen sehen die Geschichte nicht aus der Perspektive der Herrschenden. Weder aus der Perspektive der „Institutionen“ noch aus der Perspektive der deutschen Bundesregierung oder eines Herrn Schäuble. Wir schauen auf die Verhältnisse auch nicht aus der Perspektive der griechischen Oligarchie oder Banken: Den Armen und Schwachen ist die Gerechtigkeit Gottes zugesagt. An uns liegt es, das Recht der Armen durchzusetzen. (Ex 3,7-8)

In Griechenland erleben wir zur Zeit eine Auspressung der Armen, Arbeitslosen und Bedürftigen ohnegleichen. Es ist an der Zeit, darüber zu sprechen, welche Konsequenzen die Politik der EU, allen voran unsere Bundesregierung, den griechischen Menschen aufzwingt. Jede Hilfszahlung an Griechenland kommt bisher zu 80% den Banken und Finanzinverstoren zugute und ist zugleich stählern mit Auflagen verbunden: Rentenkürzungen, Mehrwertsteuererhöhungen, Privatisierung öffentlicher Güter oder Kürzung von Kündigungsfristen.

Weiterlesen: „... Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldnern …“

Kommentar schreiben (2 Kommentare)

Bewertung: 3 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktiv
Martin Gauger

Dr. Hartmut Ludwig

Zum Gedenken an den vor 110 Jahren geborenen Dr. Martin Gauger (1905-1941)

Vortrag bei der Gedenkveranstaltung der Ev.-Luth. Kirche in Bayern am 27.4.2015 in München

I. Kriegsdienstverweigerung 1940

Fast auf den Tag genau vor 75 Jahren – am 25. April 1940 entschloss sich Dr. Martin Gauger, der Aufforderung zur Musterung für die deutsche Wehrmacht fern zu bleiben, weil er den Krieg der Nazis bedingungslos ablehnte. Er wusste, dass Kriegsdienstverweigerung mit dem Tod bestraft wird. Freunde hatten ihm für den Fall, dass er den Dienst mit der Waffe ablehnen würde, eine Stelle in der Marine-Intendantur in Wilhelmshaven beschafft. So wie Freunde Dietrich Bonhoeffers für den Fall seiner Kriegsdienstverweigerung ihn in Amerika in Sicherheit zu bringen

versuchten. Martin Gauger entschied sich am 25. April 1940, nicht nur den Dienst mit der Waffe, sondern den Krieg insgesamt abzulehnen.

Weiterlesen: Ich kann mich an einem Krieg nicht beteiligen, der alles zerstört, was mir teuer ist

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Empfehlung

Benutzer-Anmeldung